>> Oldtimer-Treffen in Hirzenhain Juli 2003 - Bericht <<

Am Samstag, den 12. Juli war es endlich so weit.
Die Webmaster von www.biplanes.de - Alex und Jens Klank und meine Wenigkeit trafen sich an diesem Wochenende, um uns mal persönlich kennen zu lernen. Online kennen wir uns ja nun schon eine ganze Weile und was ist ein besserer Anlass, als ein Oldtimer-Treffen in Hirzenhain, zumal es die Heimat der "Biplanes-Brüder" ist und der Verein sein 80-jähriges Bestehen feierte.
Nach längerem hin und her haben wir uns dann zum Zelten auf dem Flugplatz entschlossen, da wir ja das Treffen am Abend auch "begießen" wollten und alkoholisiert fährt man ja nicht!

Das Wetter war prima. Also Zelt, Schlafsack, Becks, Digikam, Camcorder und was man sonst so zum Zelten und für einen Flugtag braucht ins Auto gepackt, der Familie ein schönes Wochenende gewünscht (nein, sie musste nicht zu Hause bleiben, sie wolte nicht mit!) und auf ging es nach Hirzenhain. Dort angekommen fand sich auch gleich die Biplanes-Mannschaft.
An dieser Stelle möchte ich auch gleich mal meinen Dank loswerden an die Klank-Brüder, denn sie besorgten mir einen Presseausweis, mit welchem ich ganz nah an die Oldtimer heran konnte, um diese tollen Fotos zu machen. Von vor der Absperrung (Sicherheitsbereich) filmt und fotografiert es sich nämlich dank der Menschenmassen nicht so besonders. So rannte mir nur Jens Klank ins Bild, was aber nicht ganz so schlimm war, da ich mich ab und zu revanchieren konnte ;-)

Nach einer ganz schön langen Wartezeit von 4 Stunden war es dann endlich so weit: die erste Bücker, der Jungmeister von Erich Reichart, schwebte auf dem Hirzenhainer Flugplatz ein. Er wurde herzlich begrüsst, was leider nicht für alle Piloten gelten konnte. Denn ca. eine Stunde später kamen 2 Bücker Jungmann und eine Bestmann in 3er Formation, welche nicht persönlich empfangen wurden und somit nicht wussten, wo sie sich zu melden hatten und wie der weitere Ablauf ist.
Die Konsequenz daraus war, dass sich Thilo Schanz mit seiner Jungmann auch gleich wieder auf den Heimweg machte. Ich habe das leider nicht ganz verstanden, aber den genauen Grund kenne ich ja auch nicht.
Egal. Ich konnte noch das ein oder andere Foto von der Jungmann machen, bevor Sie wieder abhob.
Dies ist - und das sei schon mal vorweg genommen - der eigentlich einzige Kritikpunkt, welcher aber in Zukunft von den Hirzenhainer Jungs und Mädels verbessert werden wird. Da bin ich mir sicher.

Ansonsten fühlte ich mich dort prima aufgehoben. Die Leute waren alle super nett, von der "Tante" der Flugsichersheit mal abgeshen. Ich persönlich bin voll und ganz dem Thema Sicherheit verschrieben - grad beim Fliegen. Wenn es aber um Zentimeter geht, dann habe ich leider kein Verständnis mehr ...
Dafür war für das leibliche Wohl bestens gesorgt und kühle alkoholische (und natürlich auch nicht alkoholische) Erfrischungsgetränke gab es natürlich reichlich. Ich blieb erstmal bei den nicht alkoholischen Sachen, da ich ja einen Auftrag hatte, den es zu Erfüllen galt.

In den folgenden Stunden gab es sehr nette Gespräche mit den Bückerpiloten, vielen anderen Piloten, Organisatoren, Besuchern und Pressevertretern. Es wurde über das Rangsdorfer Bücker-Werk gesprochen, dessen Zukunft und was der Bücker-Verein noch zur Rettung tun kann. Alle waren sich jedoch einig, dass es an diesem historischen Standort einmal ein großes Bücker-Treffen geben muss. Also an uns soll es nicht liegen ...

Als gegen 20:30 Uhr die letze Bücker Ihren Heimweg angetreten hatte, ca. 300 Fotos gemacht und 50 Minuten Videomaterial aufgenommen waren, meldete sich dann doch der Hunger und der Durst. Es wurde beschlossen den Grill anzuwerfen, das Lagerfeuer zu entzünden und das Pilsbier zu öffnen, um diesen wirklich gelungenen Tag gemütlich und in geselliger Runde ausklingen zu lassen.
Gegen 22:00 Uhr erwartete uns dann das letze Highlight des Tages - das Ballon-Glühen. Wer so etwas noch nicht live gesehen hat, der muss sich unbedingt das Video ansehen. Leider kann man dieses Gänsehaut-Feeling nicht auf Video bannen - man muss es mal persönlich miterlebt haben!

Leider konnten wir aus gesundheitlichen bzw. familiären Gründen nicht auch den Flugtag am Sonntag genießen, aber eines weiß ich mit Sicherheit: es war ein wunderbarer Flugtag (nicht nur für Bücker-Begeisterte) und es wird wieder einen solch tollen Tag geben!

Nochmals vielen Dank an die Gastfreundschaft der Hirzenhainer und bis zum nächsten Mal.

Alexander Gohl
Webmaster