INDEX
PRESSE
MUSEUM
GESCHICHTE
MODELLBAU
   

Märkische Allgemeine Zeitung vom 19. April 2001

Bücker bildet die Luftbrücke
Flugplatz Schönhagen präsentiert sich auf der "Aero 2001"

SCHÖNHAGEN • In einer Woche beginnt in Friedrichshafen am Bodensee die Luftfahrtmesse "Aero 2001 ". "Das ist die bedeutendste Messe für uns, da es hierbei um den allgemeinen Flugverkehr geht, auf den auch der Flugplatz Schönhagen baut", meinte gestern Prokuristin Karola Schmorde in einer Pressekonferenz. In Friedrichshafen werde man sich in der Messehalle 6 auf 50 Quadratmetern als Verkehrs- und Business-LandepIatz vor den Toren Berlins präsentieren. Direkt gegenüber werde der Stand des brandenburgischen Verkehrsministeriums stehen. Dazwischen werde als eine Art Luftbrücke ein Bücker- Flugzeug hängen. Dieses hat für Schönhagen insofern eine besondere Bedeutung, als dass alles darauf hindeutet, dass die Firma Bücker ihren Produktionsstandort von derzeit noch in Polen nicht an die historische Produktionsstätte in Rangsdorf, sondern nach Schönhagen verlegt. "Dann hätten wir neben der Firma Aquila den zweiten Flugzeughersteller am Platz von insgesamt dann drei im Land Brandenburg", meint Karola Schmorde.
Aquila werde selbstverständlich auch am Messestand der Schönhagener Flugplatzgesellschaft repräsentiert, und der Prototyp des neuartigen Flugzeugs werde auf dem Flugplatz von Friedrichshafen für Probeflüge bereitstehen.
Im Verbund mit der BerIin-Brandenburg-Aerospace-Alliance, in der knapp 80 Mitgliedsunternehmen organisiert sind, werde man sich außerdem als Brandenburger Block auf der Messe vorstellen.
Weitere Aufmerksamkeit erhofft sich die Flugplatzgesellschaft durch einen Empfang am 27. April während der "Aero 2001", zu der Brandenburgs Verkehrsminister Hartmut Meyer und Teltow-Fläming-Landrat Peer Giesecke einladen. Als Hauptgesellschafter der Flugplatzgesellschaft Schönhagen GmbH - Besitzgesellschaft wird der Landkreis materiell wie personell die Messepräsentation unterstützen.
In Friedrichshafen, dem historischen Heimathafen der Zeppelin-Luftschiffe, hofft man nicht nur weitere Interessenten für den Start- und Landeverkehr und für die Ansiedlung in Schönhagen zu finden, sondern auch den Kontakt zu Firmen zu vertiefen, die bereits ihr Interesse an Schönhagen bekundet haben. Dazu gehöre auch ein englisches Luftschiffunternehmen, welches überlegt, hier zur Stationierung für drei Luftschiffe eine riesige Halle zu bauen. Die Luftschiffe sollen dann zu Rundflug- und zu Werbezwecken eingesetzt werden. Sollte man sich handelseinig werden, könnte die Halle auf einem Gewerbegebiet neben dem Flugplatz entstehen, das von der Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises (SWFG) entwickelt werden soll. Klarer sind dagegen schon die Pläne für und mit der Firma Bücker. Sie soll im Nordbereich des
Flugplatzes untergebracht werden und zunächst in die alten Hallen ziehen, wo jetzt noch ein Flugzeuginstandhaltungsbetrieb und eine Flugschule untergebracht sind, die in neue Hallen umziehen wollen.
Und mit den neuen Hallen geht es auch wieder voran. Nachdem der Flugplatzgesellschaft untersagt wurde, sie zur Unterstellung von Flugzeugen zu benutzen, da sie mit Fördermitteln gebaut wurde, wird nun der Innenausbau zur Unterbringung von Unternehmen durchgeführt. "Unser Hauptproblem ist der Mangel
an geschützter Unterstellung für Flugzeuge, was dazuführt, dass viele Flugzeughalter im Winter auf andere Flugplätze ausweichen", so Herbert Vogler, Geschäftsführer der Flugplatzgesellschaft und der SWFG. Zwar habe die vorübergehende Unterstellung in Halle A zum Schutz der Flugzeuge vor den durch die Bauarbeiten entstandenen Sandstürme bei einer Überprüfung durch das Bundeswirtschaftsministerium keine Beanstandungen hervorgerufen, dennoch brauche man dringend Unterstellmöglichkeiten. Deshalb wurde im Dezember mit dem Bau der frei finanzierten Halle 0 (wie Oskar) begonnen, die am 1. Mai in Betrieb genommen werden soll. Auch die Hallen B und C werden von der Flugplatzgesellschaft gebaut. In Halle D befindet sich bereits die Firma Aquila, und die Hallen E und F sollen von privaten Investoren errichtet werden. Foto / zurück

 
  nach oben     HOME KONTAKT SERVICE IMPRESSUM GÄSTEBUCH