INDEX
NEUES
PRESSE
MUSEUM
GESCHICHTE
MODELLBAU
   

>> Presseartikel <<

Märkische Allgemeine Zeitung vom 19. April 2004 (Zossener Rundschau)

Sonderausstellung im Bücker-Museum
Rangsdorfer erinnern an Hitler-Attentat

CHRISTIAN DAMASCHKE

Bild vergrössernRANGSDORF • Eine außerordentlich gute Vereinsarbeit bescheinigte der Rangsdorfer Bürgermeister Klaus Rocher den Mitgliedern des Fördervereins Bücker-Museum Rangsdorf. Am Samstag trafen sich 39 Bücker-Jünger zur Jahresmitgliederversammlung im Seebad-Casino Rangsdorf. „Ihr Verein ist ein Aushängeschild und eine Bereicherung für den Ort Rangsdorf“, erklärte Klaus Rocher.

Zuvor hatte Vereinsvorsitzender Knut Hentzschel den Jahresbericht für das vergangene Geschäftsjahr verlesen. Als besonders erfolgreich hob er die Museumsarbeit hervor. 1637 Besucher zählten die Betreiber im vergangen Geschäftsjahr. „Eine Zahl, mit der wir sehr zufrieden sein können“, fügte Hentzschel hinzu. Das Bücker-Luftfahrt- und Europäische Eissegel-Museum wird von den Mitgliedern des Fördervereins Bücker-Museum und denen des Fördervereins Eissegelmuseum ehrenamtlich betreut. Es finanziert sich auch aus den Einnahmen aus dem Bücker-Artikel-Verkauf über das Internet.

Im Anschluss an die Versammlung eröffnete Siegfried Wietstruk die Sonderschau „Rangsdorf und der militärische Widerstand gegen Hitler“. Sie ist im Foyer des Museums zu sehen. „Die Ausstellung soll den Menschen veranschaulichen, wie der Widerstand in Rangsdorf funktionierte und welche Personen beteiligt waren“, erklärte Wietstruk, der bereits zwei Bücher über Rangsdorf verfasst hat. Mehrere Wochen benötigte der Historiker zum Zusammentragen der Exponate. Sogar ein Mauerstück aus der Baracke, in der das Hitler-Attentat am 20. Juli 1944 scheiterte, ist unter den Exponaten zu finden. Neben dem offiziellen Anlass gab es für die Vereinsmitglieder auch jede Menge Gesprächsstoff über neue Flugzeugmodelle und Projekte. Stolz berichtete Knut Hentzschel über seinen „neuen Schatz“. Zusammen mit Ralf Gaida erstand er eine Bücker „Bestmann“ Jahrgang 1944. „Im Moment ist es noch ein Haufen Schrott. Aber in etwa fünf Jahren soll das Flugzeug wieder flugbereit sein“, erzählte Hentzschel am Rande der Vereinssitzung.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
ANMERKUNG: Am 16. Mai, dem internationalen Tag des Museums, öffnet das Bücker-Museum Rangsdorf am Rangsdorfer See kostenlos seine Türen. Die normalen Öffnungszeiten sind jeweils am Mittwoch, Samstag und Sonntag zwischen 13 und 17 Uhr. zurück

 
  nach oben     HOME KONTAKT SERVICE IMPRESSUM GÄSTEBUCH